Karatschai-See

Über die Liste von radioaktiven Unfällen auf wikipedia bin ich auf einen Vorfall aufmerksam geworden, der von der Strahlungsbelastung bei weitem schlimmer war als der Vorfall im Reaktor Tschernobyl.

In Kyschtym, Russland, explodierte im Jahr 1957 ein Tank mit radioaktiven Abfällen. Die Hintergrundgeschichte ist mehr als kurios. Nachdem alle Abfälle des Reaktors Majak von 1949 bis 1951 einfach in den nahe gelegenen Fluss Tetscha geleitet wurden und massenhaft Leute an der Strahlenkrankheit gestorben sind, wurde die Strategie geändert und der radioaktive Müll einfach in den Karatschai-See umgeleitet. Erst zwei Jahre Später 1953 kam man auf die Idee, das strahlende Zeug in riesigen Tanks zu lagern.

Gute Idee, wenn da nicht ein Problem gewesen wäre: Durch die Strahlung heizen sich die Tanks auf und müssen ständig gekühlt werden. Als 1957 die Zuleitungen zu einem Tank undicht geworden sind, trocknete der Inhalt aufgrund der Wärme schnell aus und die entstandenen Nitritsalze explodierten aufgrund eines in einem integrierten Messgerät entstandenen Funkens. Langer Rede kurzer Sinn, die Gegend ist verstrahlt, die Umwelt kaputt und keiner will jemals wieder dorthin. Doch es kommt noch besser.

In den 1960er begann der See auszutrocknen und in einer Trockenperiode im Jahr 1967 wurde der radioaktive Staub trockengelegt. Nun überrascht es keinen mehr, wenn ich sage, dass dieser Staub durch den Wind verweht wurde und 1800km² mit einer der Explosion von Hiroshima ähnlichen Strahlendosis bedeckt wurden. Deshalb wurde der Karatschai-See von 1978 bis 1986 (8 Jahre!) mit Beton gefüllt und vollständig abgedeckt. So weit, so gut, aber es geht noch weiter.

In Zukunft kann nicht ausgeschlossen werden, dass das verseuchte Wasser des Sees durch Grundwasserströme in den Ob gelangen und damit bis zur Arktischen See transportiert werden. Viel Spaß.

Das Beste an dieser Geschichte ist meiner Meinung nach, dass diese Aneinanderreihung unglücklicher Umstände erst 1989 von der russischen Regierung öffentlich bekannt gegeben wurde und heute alle Leute davon immer noch nichts wissen.

Nachzulesen im wikipedia-Artikel zur Anlage Majak und dem Karatschai-See.


One Response to “Karatschai-See”

  • Thomas Says:

    Interessante Geschichte! Ich beschäftige mich sonst ja viel mit Russland, aber hatte vorher auch noch nie etwas davon gehört. Allerdings ist die Region um Murmansk auch schon sehr verseucht – dort befindet sich das größte Atommülllager der Welt – und immerhin ist das ja direkt am arktischen Meer gelegen.

Leave a Reply