Jul 23 2009

Blitz in slow-motion

Zufällig auf youtube entdecktes Video von einem Blitzeinschlag in super-slow-motion aufgenommen mit mehreren tausend frames pro Sekunde. Das Video zeigt Details eines Blitzeinschlags, von denen man nicht einmal geträumt hat.

In diesem Moment braut sich über Innsbruck ein ungewöhnlich heftiges Gewitter zusammen. Ich muss so schnell wie möglich die Blitzauslösung für meine DSLR-Kamera basteln, genauere Infos folgen noch.


Jul 9 2009

bicycle mods

Äußerst interessante Fahrrad-Modifizierungen sind in folgendem Make:Online-Video zu sehen. Unter anderem finden sich dort Fahrräder mit Raketenantrieb, mit extrem hoch montierten Lenkstangen, Hochräder (nicht die klassischen), Fahrräder mit invertierter Lenkung, mit Rasenmäher als Vorderrad oder auch das Paraden-Fahrrad, welches in der Geschwindigkeit einer vorbeiziehenden Parade fährt. Am abgefahrendsten ist aber das kleine Festival, welches diese Bike-Freaks veranstalten. Verrückte Musik, noch verrücktere Leute und die verrücktesten Fahrräder. Das hat schon Merkmale eines Zirkus und lässt sich mit zwei Wörter zusammenfassen: chaotisch witzig!


May 7 2009

Myst auf dem iPhone

Was mich als eingefleischten Myst-Fan die letzten Tage am meisten überrascht hat, war die Nachricht, dass das “uralt”-Adventure-Spiel für das iPhone erhältlich ist. Myst war eines der ersten Adventure-Spiele neben Monkey Island und wurde auf einem damals noch sehr unüblichen Datenspeichermedium, auf mehreren CD-ROMs ausgeliefert. Das original Spiel erschien 1993.

Für kleinen Preis kann man sich nun eine 730MB Installationsdatei für das iPhone runterladen. Nähere Infos im dazugehörigen Gizmodo-Artikel. Es gibt auch ein youtube Video zu den ersten Minuten des Spiels.

Nach so langer Zeit der Stille rund um die Myst-Spiele-Saga ist das eine willkommene Überraschung. Natürlich muss ich bei der Gelegenheit auch meine schon in die Jahre gekommene Myst-Fanseite verlinken. Die Seite lässt nostalgische Gefühle in mir aufleben, nach acht Jahren und erst zwei Jahren seit dem letzten Update.


Mar 21 2009

Segway mal anders

Folgenden Personal Transporter habe ich auf dem Steampunk-Blog clockworker.de gefunden. Das Vehikel bzw. der Roboter hat statt den gewohnten Rollen eines normalen segways insgesamt 12 Beine, mit denen er sich erstaunlich elegant fortbewegen kann. Die Geschwindigkeit kann schon mit einem Fußgänger mithalten. Super cool! Wakalixes!


Feb 28 2009

1,8 Megatonnen

Auf youtube gibt es viele Videos und Ausschnitte aus Dokumentationen über historische Atombombenexplosionen. Ein sehr interessantes Video, weil sehr viele Augenzeugenberichte darin vorkommen, ist das Video über die erste Wasserstoffbombe Großbritanniens. Die Soldaten waren 20 Meilen vom Abwurfort entfernt und berichten unter anderem auch über die Schockwelle.

Die größte menschengemachte Explosion ist bis heute die Detonation der Zar-Bombe, eine russische H-Bombe mit etwa 50 bis 60 Megatonnen.

Sehr interessant ist auch, was Feynman zum Test der ersten in Los Alamos gebauten Atombombe geschrieben hat. Auszug aus “Surely you’re Joking Mr. Feynman!”, Seite 136, Los Alamos from Below:

After the thing went off, there was tremendous excitement at Los Alamos. Everybody had parties, we all ran around. I sat on the end of a jeep and beat drums and so on. But one man, I remember, Bob Wilson, was just sitting there moping.
I said, “What are you moping about?”
He said, “It’s a terrible thing that we made.”
I said, “But you started it. You got us into it.”
You see, what happened to me — what happened to the rest of us — is we started for a good reason, then you’re working very hard to accomplish something and it’s a pleasure, it’s excitement. And you stop thinking, you know; you just stop. Bob Wilson was the only man who was still thinking about it, at that moment.
I returned to civilization shortly after that and ewnt to Cornell to teach, and my first impression was a very strange one. I can’t understand it any more, but I felt very strongly then. I sat in a restaurant in New York, for example, and I looked out at the buildings and I began to think, you know, about how much the radius of the Hiroschima bomb damage was and so forth … How far from here was 34th Street? … All those buildings, all smashed — and so on. And I would go along and I yould see people building a bridge, or they’d be making a new road, and I thought, they’re craz, they just don’t understand, the don’t understand. Why are they making new things? It’s so useless.
But, fortunately, it’s been useless for almost forty years now, hasn’t it? So I’ve been wrong about it being useless making bridges and I’m glad those other people had the sense to go ahead.


Feb 12 2009

Stripping made perfect

Nachdem ich auf dem Blog von Bre Pettis, dem Gründer vom NYCresistor Hackerspace, eine automatische Abisolierzange für einfachen Schaltdraht gefunden habe, stieß ich auf youtube auf folgendes Video:

Mich fasziniert immer noch die Präzision, mit der die Koaxialkabel abisoliert werden. Eigentlich hätte ich mir das denken können, dass es so einen Abisolierautomaten gibt, aber das Video war trotzdem für eine Überraschung gut. Anscheinend muss ich an meiner Taschenmesser-Abisoliertechnik noch ein bisschen arbeiten, vor allem an der Geschwindigkeit, aber das sagt ja schon der Name des Herstellers “Schleuniger”.


Jan 27 2009

Rechnen mit Stil

Wie haben die Leute gerechnet, bevor elektrische Maschinen erfunden wurden? Mit nem Abakus rechnen galt schon im 17. Jahrhundert als altmodisch und es begann das Zeitalter der mechanischen Rechenmaschinen. Ende des 19. Jahrhunderts konstruierte der Schwede Willgodt Theophil Odhner die Sprossenradmaschine. Genau solch ein Modell habe ich vor kurzem um ca. 260€ bei ebay über den Ladentisch gehen sehen.

Genug der tollen Worte viel interessanter ist die Sprossenradmaschine in Aktion beim Quadratwurzelziehen. Man beachte das akkustische “Ding” beim Drehen des Hauptrades.

Eine ganz witzige Erklärung der Funktionsweise gibt’s hier:

Besucht auch die Webseite über historische Rechenmaschine auf retrocalculators.com


Jan 13 2009

CNC Roboter

Keine fixe CNC-Fräse oder Drehbank in die das Werkstück eingespannt wird, nein hierbei handelt es sich um einen mobilen Roboter mit montierten Fräskopf.

Und hier als CNC-Plotter: